visumexpress.de Visumexpress GmbH
Internationaler Konsularservice & Visumbeschaffung
Länderinformationen:    Formulare (PDF):

Visumexpress GmbH
Internationaler Konsularservice & Visumbeschaffung
Rather Mauspfad 56
51107 Köln

Zentrale Auftragsannahme und Antragstellung
0221 - 690 65 99- 0

Visum ChinaFlagge China

Visumexpress
Frankfurt – Berlin – München –  Hamburg

 

 

 

 

Ab 01.09.2013 existieren neue Visumkategorien.

Ab 01.09. neuer Visumantrag China (pdf).

Aus der Tabelle entnehmen Sie, welche Antragunterlagen erforderlich sind. Dazu immer noch den Reisepass im original.
Der Reisepass muss bei der Antragstellung noch mind. 6 Monate gültig sein.

Neue Visum Kategorien und die einzureichende Unterlagen *

* Diese Version ist der erste Entwurf. Während der praktischen Arbeit kann das chinesische General-Konsulat von Frankfurt am Main von diesem Entwurf abweichen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

der Hauptreisezweck
nach China
Visa
Kategorie
Beschreibung einzureichende Unterlagen
(neben den Standard-Unterlagen wie Reisepass etc.)
Austausch, Besuche, Exkursionen und andere Aktivitäten F Für Personen, die zu einem Austausch, Besuch, einer Exkursion oder anderen Aktivitäten nach China eingeladen werden.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. das Einladungsschreiben

(Für eine Reisedauer von mehr als 90 Tage, aber unter 180 Tage wird ein"Confirmation Letter of Duly Authorized Unit for Visa Application" benötigt.)

Gewerbe- und Handelstätigkeit M Für Personen, die zu gewerblichen Zwecken oder Handel nach China eingeladen werden.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Unterlagen hinsichtlich gewerblicher Aktivität, Einladungen zu Messen oder andere Einladungsschreiben örtlicher chinesischer
    Regionalregierungen, Unternehmen oder Personen.
    (Für eine Reisedauer von mehr als 90 Tage, aber unter 180 Tage wird ein "Confirmation Letter of Duly Authorized Unit for Visa Application" benötigt.)
als Tourist L Für Personen, die zu touristischen Zwecken nach China reisen.

a: ohne Einladung von Freunden in der V. R. China

  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Unterlagen, die den Reiseverlauf dokumentieren, einschließlich
    bestätigter Flugtickets (Ein- und Ausreise) und Nachweis über eine
    Hotelreservierung in China, ggf. weitere Buchungsunterlagen (z. B. für Rundreisen oder Kreuzfahrten) oder ein Einladungsschreiben für Touristen (Invitation Letter for Tourist).


b: mit Einladung von Freunden in der V. R. China

  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. eine schriftliche und unterschriebene Einladung der zu besuchenden Freunden
  3. Handelt sich bei der zu besuchenden Person um ein chinesischer Staatsbüger ist eine Kopie von seinem Personalausweis benötigt. Handelt sich bei der zu besuchenden Person nicht um ein chinesischer Staatsbürger sind Kopien von deren Reisepass und Auftenthaltstitel für China noch einzureichen.
Familienbesuch,
Pflegeverhältnis (Kinder
betreffend)
Q1

Für Personen, die mit chinesischen Bürgern oder ausländischen Bürgern
mit einer Daueraufenthaltsgenehmigung für China verwandt sind und die zu
einem Langzeit-Familienbesuch oder
zu einem Pflegeverhältnis (Kinder
betreffend) nach China reisen
möchten. Die beabsichtigte
Aufenthaltsdauer in China ist mehr
als 180 Tage.

"Familienmitglieder" bezieht sich auf Ehegatten, Eltern, Söhne, Töchter, Schwiegersöhne oder -töchter, Brüder, Schwestern, Großeltern, Enkel und Schwiegereltern.

Für Familienbesuche:

  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. ein Einladungsschreiben eines chinesischen Bürgers oder eines ausländischen Bürgers mit einer Daueraufenthaltsgenehmigung für China.
  3. Kopie des chinesischen Personalausweises (beidseitig) oder Reisepasses und Daueraufenthaltsgenehmigung der einladenden Person.
  4. Original und Kopie der jeweiligen Personenstandsurkunden, aus denen das Verwandtschaftsverhältnis zwischen einladender und eingeladener Person hervorgeht.

Für ein Pflegeverhältnis (Kinder betreffend) chinesischer Bürger

  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Original und Kopie der Reisepässe der leiblichen Eltern oder des gesetzlichen Vormundes
  3. eine von der chinesischen Botschaft oder dem chinesischen Generalkonsulat beglaubigter Beschluss des Vormundschaftsgerichtes
    oder eine Pflegeerlaubnis, die entweder in China oder im Ausland ausgestellt wurden
  4. ein von einem chinesischen Bürger verfasstes Schreiben, in dem der Vormundschaft zugestimmt wird und eine Kopie des Personalausweises
    (beidseitig) des/der zu betreuenden chinesischen Bürger.

Bitte beachten Sie:
Inhaber eines Q1-Visums müssen bei der örtlichen Behörde für öffentliche Sicherheit innerhalb von 30 Tagen nach der Einreise nach China eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Besuch von Verwandten,
die dauerhaft in China
leben
Q2 Für Personen, die mit chinesischen
Bürgern oder ausländischen Bürgern
mit einer Daueraufenthaltsgenehmigung für China verwandt sind und die zu
einem Kurzzeit-Familienbesuch oder
zu einem Pflegeverhältnis (Kinder
betreffend) nach China reisen
möchten. Die beabsichtigte
Aufenthaltsdauer in China ist weniger
als 180 Tage.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Ein Einladungsschreiben eines chinesischen Bürgers oder eines
    ausländischen Bürgers mit einer Daueraufenthaltsgenehmigung für China.
  3. Kopie des chinesischen Personalausweises (beidseitig) oder
    Reisepasses und Daueraufenthaltsgenehmigung der einladenden Person.

Besuch von Verwandten, die in China arbeiten, studieren.

Oder aus anderen privaten Gründen (u.a. Arztbesuchen, vorm Gericht gehen etc.) sich in China aufhalten möchten.

S1 Für die Familienmitglieder eines
ausländischen Staatsbürgers, der in
China arbeitet, studiert oder sich aus
anderen Gründen in China aufhaltet.
Der Antragsteller möchte zu einem
Langzeit-Besuch nach China reisen.
Die beabsichtigte Aufenthaltsdauer in
China ist mehr als 180 Tage.
“Familienmitglieder” beziehen sich
auf Ehegatten, Eltern, Söhne oder
Töchter unter 18 Jahre und
Schwiegereltern.

Antragsteller, die Ihre in China lebenden Familienmitgliede über länger als 180 Tage besuchen möchten, müssen folgende Unterlagen
einreichen:

  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. eine Kopie des Reisepasses und der Aufenthaltsgenehmigung der einladenden Person
  3. ein Einladungsschreiben der einladenden Person
  4. Original und Kopie der jeweiligen ersonenstandsurkunden, aus denen das Verwandtschaftsverhältnis zwischen einladender und eingeladener Person hervorgeht.


Mitreisende Familienmitglieder von Antragstellern eines Z- oder X1- Visums müssen folgende Unterlagen einreichen:

  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Kopien der erforderlichen Unterlagen für ein Z- oder X1-Visums
  3. ein Einladungsschreiben der einladenden erson/Institution
  4. Original und Kopie der jeweiligen ersonenstandsurkunden, aus denen das Verwandtschaftsverhältnis zwischen einladender und eingeladener Person hervorgeht
  5. ein Einladungsschreiben des Arbeitgebers bzw. der Universität/Schule der eingeladenen Person in China.

Bitte beachten Sie:
Inhaber eines S1-Visums müssen bei der örtlichen Behörde für öffentliche Sicherheit innerhalb von 30 Tagen nach der Einreise nach China eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

S2

Für Familienmitglieder ausländischer
Bürger, die in China arbeiten,
studieren oder sich aus anderen
Gründen in China aufhalten und die
zu einem Besuch nach China reisen
möchten. Die beabsichtigte
Aufenthaltsdauer in China ist weniger
als 180 Tage.

"Familienmitglieder" bezieht sich auf
Ehegatten, Eltern, Söhne, Töchter,
Schwiegersöhne oder –töchter,
Brüder, Schwestern, Großeltern,
Enkel und Schwiegereltern.

  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. eine Kopie des Reisepasses und der Aufenthaltsgenehmigung der einladenden Person
  3. ein Einladungsschreiben
  4. Original und Kopie der jeweiligen ersonenstandsurkunden, aus denen das Verwandtschaftsverhältnis zwischen der einladenden und der eingeladenen Person hervorgeht.
Arbeitsaufnahme
Kommerzielle Aufführung
Z Für Personen, die in China arbeiten
wollen oder für Aufführungen mit
kommerziellem Zweck.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. "Invitation Letter of Duly Authorized Unit" oder Confirmation Letter of Invitation", die von den jeweils zuständigen chinesischen Behörden ausgestellt wurden
    sowie eines der folgenden Dokumente:

    (1) eine vom Ministerium für Personal und Soziale Sicherheit ausgestellte Alien Employment License der VR China;

    (2) eine von der staatlichen Behörde für ausländische Arbeitnehmer ausgestellte Genehmigung;

    (3) ein Einladungsschreiben der staatlichen Erdölgesellschaft für ausländische Bürger, die für Erdöl fördernde Unternehmen arbeiten;

    (4) ein Zertifikat der jeweiligen Niederlassung ausländischer Unternehmen, das von der Industrie- und Handelskammer ausgestellt wurde oder eine Genehmigung, die durch eine dafür zuständige Behörde erteilt wurde.

    (5) eine vom chinesischen Kultusministerium ausgestellte Genehmigung für kommerzielle Aufführungen (gilt nur für Antragsteller, die für kommerzielle Aufführungen nach Festland-China reisen)

  3. ein Gesundheitscheck binnen 6 Monaten

Bitte beachten Sie:
Inhaber eines Z-Visums müssen bei der örtlichen Behörde für öffentliche Sicherheit innerhalb von 30 Tagen nach der Einreise nach China eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Transit G Für Personen, die zu Transitzwecken
durch China in ein Drittland (oder
Region) reisen.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Ein gültiges Ticket (Flugzeug, Schiff, Zug) für eine Anschlussreise in ein Drittland oder eine Region.
als Crew-Mitglied oder
Fahrzeugführer
C Für Personen, die Crew-Mitglieder
von Flugzeugen, Zügen oder Schiffen
sind sowie für Fahrzeugführer, die
grenzüberschreitende Transporte
durchführen. Dies gilt auch für deren
begleitende Familienangehörige.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. ein Bestätigungsschreiben eines ausländischen Transportunternehmens oder ein Einladungsschreiben einer zuständigen chinesischen Behörde
als Student X1 Für Personen, die länger als 180
Tage in China studieren möchten.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Original und Kopie des Zulassungsbescheides (Admission Notice)
  3. Original und Kopie der “Visa Application for Study in China” (Formular JW201 oder Formular JW202), die von den dafür zuständigen chinesischen Behörden ausgestellt wurden.
  4. ein Gesundheitscheck binnen 6 Monate

Bitte beachten Sie:
Inhaber eines X1-Visums müssen bei der örtlichen Behörde für öffentliche Sicherheit innerhalb von 30 Tagen nach der Einreise nach China eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

X2 Für Personen, die weniger als 180
Tage in China studieren möchten.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Original und Kopie des Zulassungsbescheides (Admission Notice)
als besonders qualifizierte
Fachkraft
R Für besonders qualifizierte
Fachkräfte, deren Fähigkeiten
dringend in China gebraucht werden.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Entsprechende Unterlagen sowie eine Genehmigung einer zuständigen chinesischen Behörde
als Journalist J1 Für ortsansässige ausländische
Journalisten/Mitarbeiter im
Medienbereich, die für in China
ansässige Medienunternehmen
arbeiten.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. ein Bestägigungsschreiben des Medienunternehmens, für das der Journalist tätig ist.

Antragsteller müssen vorher Kontakt mit der Pressestelle der chinesischen Botschaft oder des Generalkonsulates bzw. den zuständigen Medienbehörden in China aufnehmen und die jeweiligen Anforderungen für eine Genehmigung erfüllen.

Bitte beachten Sie:
Inhaber eines J1-Visums müssen bei der örtlichen Behörde für öffentliche Sicherheit innerhalb von 30 Tagen nach der Einreise nach China eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

  J2 Für ausländische
Journalisten/Mitarbeiter im
Medienbereich, die vorübergehend zu
journalistischen Zwecken nach China
reisen möchten.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. ein Bestägigungsschreiben des Medienunternehmens, für das der
    Journalist tätig ist

Antragsteller müssen vorher Kontakt mit der Pressestelle der chinesischen
Botschaft oder des Generalkonsulates bzw. den zuständigen Medienbehörden in China aufnehmen und die jeweiligen Anforderungen für eine Genehmigung erfüllen.

Daueraufenthalt D Für Personen, die sich dauerhaft in
China aufhalten möchten.
  1. ein vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Ein von den chinesischen Behörden für öffentliche Sicherheit ausgestelltes Dokument, das ausländische Bürger zu einem dauerhaften Aufenthalt in China berechtigt.

* Diese Version ist der erste Entwurf. Während der praktischen Arbeit kann das chinesische General-Konsulat von Frankfurt am Main von diesem Entwurf abweichen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Antragsdauer:
Es wird empfohlen den Visumantrag spätestens 4  Wochen vor Reiseantritt zu stellen.

Aufenthaltsdauer:

Bis zu 3 Monaten.

Konsulargebühren (Stand: 11.03.2016 ) pro Visum:

Bitte beachten Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Anzahl Einreisen Preise in € pro Visum
  Gebühren für Deutsche und Schengen-Staaten
ein- / zwei- / mehrmalig einheitlich 60,00
  Gebühren für USA
ein- / zwei- / mehrmalig einheitlich 115,00
Gebühr des Servicecenters pro Visum      65,45 €  inkl. MwSt.
Das Servicecenter stellt für das Konsulat das Visum aus.

Beachten Sie bitte in diesem Zusammenhang, dass für Personen mit einer anderen Staatsangehörigkeit eine Aufenthaltsgenehmigung oder aktuelle Meldebescheinigung ( EU Länder) beilegen müssen.

Nicht-EU-Staatsbürger müssen Ihre Anträge selbst im Konsulat stellen. ( Ausnahme US-Amerikaner )

Gebühren von Visumexpress pro Visum (Stand: 11.03.16):

Bearbeitungzeit Preise in € pro Visum
7 Tage und mehr. Normalbearbeitung
68,00
4 Tage Expressbearbeitung 75,00
* Bürokosten Sonderleistungen  
   

 

DHL
Expressversand mit Zustellung bei Ihnen - DHL Officepack
Versand Preis in €
DHL Officepack - vor 12 Uhr 23,00
DHL Officepack - vor 10 Uhr 38,00
DHL Officepack - vor 9 Uhr 54,00
DHL Officepack - vor 8 Uhr 78,00
DHL Officepack Samstagzustellung vor 12 Uhr 47,00
Express-Brief DHL Zone 1 78,00
Express-Brief DHL Zone 2 92,00
   
Abholung bei Ihnen und Zustellung bei uns - DHL Domestic Express
DHL Domestic Express - vor 12 Uhr 35,00
DHL Domestic Express - vor 10 Uhr 45,00
DHL Domestic Express - vor 9Uhr 64,00
DHL Domestic Express - vor 8 Uhr 98,00
DHL Domestic Express -
Abholung bei Ihnen Samstag und Zustellung Montag
43,00
   
Versand mit Nachnahme (Bezahlung bei Übergabe EC Karte oder Cash) möglich zum Aufpreis 20,00
Alle Preise enthalten 19 % Mwst.  
   
Einschreiben mit der Deutschen Bundespost 8,50

Hinweis.
Einschreiben sind bei Verlust nicht versichert. Sie erhalten von der Deutschen Post auf Antrag 25,00 Euro.

Einschreiben unterliegen keinem Laufzeitlimit. Wenn Ihr Einschreiben nach 5 oder 14 Tagen ankommt, ist das bedauerlich aber noch O.K.
Die Deutsche Post teilt dazu mit:
Einschreiben werden in der Regel nach 1-2 Tagen zugestellt.

Expressbriefe können aufgrund äußerer Umstände auch  mehrere Tage unterwegs sein. Weder DHL noch Visumexpress haften für Laufzeitschäden ( z.B. durch Schneechaos ).

 
Möchten Sie den aktuellen Status Ihrer Sendung sehen, so kommen Sie hier zur Tracking-Seite von DHL  
   
Versendung in frankiertem Kundenumschlag möglich. Bitte beifügen!
Ohne Gewähr auf Zustellung!
   
Die Rechnung wird nach Ihren Angaben ausgestellt. Hierzu wird ein Kundendatensatz von uns erstellt. Änderungswunsche nach Zusendung Ihrer Rechnung nehmen wir gerne vor, müssen Ihnen aber den Zeitaufwand und unsere Material- und Portokosten in Höhe von 5,00 Euro berechnen.
   

 

Wartezeitgebühren

Bei angemeldeten Kurierzustellungen für eilige Expressvisa wartet unser Kurier auf Ihre Sendung.
Hierfür berechnen wir 2,00 Euro / Minute. Die gleiche Vereinbarung gilt für die Abholung von Pässen nach 16 Uhr.

Ablehnung der Visierung eines Passes durch das Konsulat

Wird die Erteilung eines Visums vom Konsulat abgelehnt, fallen unsere in Rechnung gestellten Kosten an, da wir unsere Leistung erbracht haben.

Nachfragen in Konsulaten/ Sonderfahrten in Konsulate

Auf Kundenwunsch fragen wir in den Konsulaten nach dem Bearbeitungsstand des Visums. Sofern hierfür eine Sonderfahrt in das Konsulat notwendig war, berechnen wir hierfür mindestens 31,00 Euro.

Ergänzende Anforderung von Unterlagen im Einzelfall

Soweit im Rahmen der Ausstellung Ihres Visums von Seiten der Konsulate die Beibringung weiterer Antragsunterlagen aufgegeben wird, berechnen wir für diese zusätzlichen Fahrten mindestens 31,00 Euro.

Kundenstorno während der Visumbeantragung

Soweit wir Leistungen wie die Erstellung von Einladungen, die Vorbereitung Ihrer Antragsunterlagen für die Visierung sowie die Antragstellung im Konsulat vollzogen haben, werden nur die anteiligen Kosten nach Bearbeitungsstand berechnet. Konsulargebühren werden grundsätzlich von den Konsulaten nicht erstattet.
Einladungen, die wir für die Visumerstellung der Länder Belarus, Russland, Usbekistan, Kirgistan und Ukraine besorgen, können grundsätzlich nach Bestellung nicht storniert werden und werden auch bei Nichtnutzung berechnet.

Telefonische Anfragen und Auskünfte sowie E-Mail-Anfragen zu Visumfragen sind völlig kostenlos

Die Auskünfte zu Ihrer telefonischen Anfrage und zu Ihrer E-Mail-Anfrage werden von uns völlig kostenlos und auf der Basis der uns zur Verfügung stehenden Informationen aus den Konsulaten erteilt. Anfragen beantworten wir nur zu den Ländern, die wir in unserer Länderdatenbank haben.
Wir übernehmen keinerlei Gewähr für die Richtigkeit dieser Informationen.
Eine Haftung im Schadensfalle ist ausgeschlossen.
Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist die Bezugnahme auf ein tatsächlich oder angeblich geführtes Telefongespräch ausgeschlossen.
E-Mail Anfragen werden von uns nur im Rahmen unseres Auftragsformulars beantwortet.
Anonyme Anfragen und Anfragen unter Alias-Namen werden dagegen nicht beantwortet.

Anrufe mit Rufnummerunterdrückung nehmen wir nicht an.
Wir weisen darauf hin, dass  jedes Telefonat automatisch von der Telefonanlage registriert wird.

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Gesetzliche Vorschriften eines Landes können sich ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Landes wird im Zweifelsfall empfohlen.

 

Reiseinformationen China

© 1995 - 2009 Auswärtiges Amt

Stand 10.12.2008
(Unverändert gültig seit: 04.12.2008)

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Reisen über Land
Von Reisen in das an Pakistan, Afghanistan und Tadschikistan grenzende Pamir-Gebiet in der Autonomen Region Uighur Xinjiang wird abgeraten.

Kriminalität
In den letzten Jahren gab es in China vereinzelte Gewaltdelikte gegen Touristen, von denen auch Deutsche betroffen waren.
Reisenden wird empfohlen, sich ständig mit gebotener Aufmerksamkeit zu bewegen. Selbst an gutbewachten Plätzen wie dem Tian’anmen-Platz wurde ein Überfall, der einen Krankenhausaufenthalt nach sich zog, bekannt. Unbekannten Personen sollte kein Zugang ins Hotelzimmer gewährt werden, unter welchem Vorwand auch immer; im Zweifel bei der Hotelrezeption rückfragen.
Personenansammlungen und jede Art von Gedränge sind wegen der Gefahr von Taschendiebstählen zu meiden. Es wird empfohlen, Passkopien und Flugtickets im Hotel sicher zu deponieren und den Pass mit gültigem Visum stets mitzuführen, um sich bei Polizeikontrollen ausweisen zu können.
Mit der Visitenkarte des Hotels kann der Taxifahrer für den sicheren Rücktransport sorgen, auch wenn man über keine chinesischen Sprachkenntnisse verfügt. 

Allgemeine Reiseinformationen

Mittlerweile dürfen sich Ausländer bis auf die Autonome Region Tibet in China ohne besondere Erlaubnis bewegen. Örtlich verhängte Sperren sind jedoch überall möglich.

Tibet
Reisen nach Tibet sind seit 25. Juni 2008 unter folgenden Bedingungen wieder möglich:
Alle Ausländer benötigen eine Spezialgenehmigung, um Tibet (TAR) besuchen zu können. Sie ist in Peking beim Tibetischen Reisebüro, 118 Beisihuan Douglu in der 1. Etage des Tibet Gebäudes, Tel.: 010-6498-0373, zu beantragen.
Ohne diese Genehmigung können weder Flug- noch Bahntickets nach Lhasa erworben werden.
Es sind nur von Reisebüros organisierte Gruppenreisen (2 bis 4 Personen), die alle gleicher Nationalität sein müssen, möglich.
Die Reisegenehmigung muss mindestens 10 Tage vor Reisebeginn beantragt und Hotels vorher gebucht werden.
Die Reiseplanung muss vor Reisebeginn feststehen. Voraussetzung ist, dass ständig ein Reiseleiter die Tour begleitet. Unbegleitete Abstecher oder Ausflüge sind nicht zulässig.

Flugreisen im Land
Die Mitnahme von Flüssigkeiten jeder Art im Handgepäck auf innerchinesischen Flügen und auf ausgehenden internationalen Flügen ist verboten. Ausgenommen sind kleine Mengen für kosmetische Zwecke (100 ml pro Sorte), die in einem extra Kunststoffbehälter (durchsichtig) transportiert werden müssen. Sie werden vom Sicherheitspersonal geprüft. Steuerfreie Alkoholartikel, die in internationalen Flugzeugen oder Flughäfen gekauft wurden, müssen in einem versiegelten, transparenten Beutel transportiert werden. Zur Kontrolle sind die Kaufbelege bereitzuhalten. Die mengenmäßige Grenze ergibt sich aus den Zollvorschriften (max. 1.500 ml pro Person). Flüssige Arzneimittel dürfen nach Überprüfung mit an Bord genommen werden.
Wie auf allen anderen Flughäfen dieser Welt gelten sonst die gleichen Beschränkungen hinsichtlich der Mitnahme von waffenähnlichen Gegenständen (Messern, Scheren etc.) im Handgepäck.

Medizinische Hinweise

Hand-, Fuß- und Mundkrankheit (HFMD)
Aus mehreren chinesischen Provinzen (Anhui, Beijing, Chongqing, Hebei, Henan, Hubei, Hunan, Guangdong, Jiangsu, Jiangxi, Shaanxi und Zhejiang) wird ein Ausbruch dieser Viruskrankheit gemeldet, der bereits Anfang März dieses Jahres begann. Bis zum 5.Mai wurden nach offiziellen Angaben 11.905  Erkrankungen registriert, von denen 26 tödlich verliefen. Am stärksten betroffen ist die Stadt Fuyang (Provinz Anhui); dort starben bisher 22 Kinder. Weitere Todesfälle gab es in den Provinzen Guangdong und Zhejiang. Seit dem Peak im Mai ist eine abfallende Tendenz zu verzeichnen. Seit Juli 2008  wurden keine neue Fälle gemeldet.
Die HFMD tritt in asiatischen, zumeist tropischen Ländern (Städten) bisweilen zyklisch mit mehrjährigen Unterbrechungen auf. Die Krankheit ist hoch ansteckend. Betroffen sind vorwiegend Kleinkinder aus sozial schwachen Schichten. Erreger sind Enteroviren, in der Regel Enterovirus 71 oder Coxsackie A16. Die Übertragung erfolgt oral oder aerogen (Tröpfcheninfektion). Das Krankheitsbild verläuft mit Fieber, Haut- und Schleimhautveränderungen, in der Regel ist der Krankheitsverlauf harmlos, es kommt zu einer folgenlosen Ausheilung nach ca. 1 Woche.  Komplikationen an Herz, Lunge und ZNS können aber tödlich enden. Bei entsprechender Hygiene (Händehygiene!) und Vermeidung von Kontakten mit Erkrankten ist mit einer erhöhten Gefährdung von Reisenden (Kindern) nicht zu rechnen.

Impfschutz
Bei Einreise aus Gelbfieberinfektionsgebieten (Website: www.who.int/ith/countries/en/index.html) ist eine gültige Gelbfieberimpfung Pflicht. Dies gilt aber nicht für Taiwan, Hongkong und Macao. Bei der Einreise aus Deutschland ist keine Gelbfieberimpfung notwendig.
Das Auswärtige Amt empfiehlt als sinnvollen Impfschutz: Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, insbesondere auch Poliomyelitis und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über vier Wochen oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Japanische Enzephalitis und Typhus. Die Standardimpfungen für Erwachsene und Kinder entsprechen den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (Website: http://www.rki.de).

Malaria
Ein hohes Risiko besteht im Süden in den Provinzen Hainan und den tiefergelegenen Gebieten von Yunnan. Ein mittleres Risiko, ausschließlich Malaria tertiana, besteht südlich des Yangtze herdförmig in den Provinzen Fujian, Guangdong, Guangxi, Guizhou und Sichuan (hier auch der nördliche Teil der Provinz). Ein geringes Risiko, auch hier nur Malaria tertiana, besteht herdförmig in östlichen Landesteilen südlich des Huang He. Ein sehr geringes Risiko besteht auch im Norden von Hongkong außerhalb der Stadt. Kein Risiko besteht beim Aufenthalt in den großen Städten, auf Taiwan sowie in Höhenlagen über 1.500 m.
Die Übertragung erfolgt durch den Stich der blutsaugenden, nachtaktiven Anopheles Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist ein Hinweis an den behandelnden Arzt auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.
Je nach Reiseprofil kann deshalb eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) oder eine sog. stand by-Notfallselbstbehandlung notwendig oder sinnvoll sein. Für die Malariaprophylaxe und die Notfall-Selbstbehandlung (stand-by) sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Malarone®, Doxycyclin, Lariam®, Riamet®) auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Auswahl des Medikamentes und dessen persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten entsprechend dem Reiseprofil (Dauer, Ort und Zeit) unbedingt vor Abreise mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.
Aufgrund der o.g. mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:
körperbedeckende, helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
ganztägig (Dengue!) und in den Abendstunden und nachts (Malaria!) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen.

HIV/AIDS
HIV/AIDS wird auch in China zu einem Problem und evtl. zu einer Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches und lebensgefährliches Risiko bergen.
Ausländer, die länger als ein Jahr im Land bleiben, müssen u. U. bei der Einreise einen HIV-Test nachweisen, bei Arbeitsaufenthalten wird zusätzlich ein Gesundheitszeugnis mit Befunden von Röntgenaufnahme des Thorax, EKG und Labor (inklusive HIV- und Syphilis-Test) verlangt. Das Zeugnis muss in englisch oder chinesisch verfasst sein, Abweichungen von dieser Regel sind jederzeit möglich.

Durchfallerkrankungen
Cholera kommt in China sporadisch vor. Aus der Insel Hainan wurde Ende Oktober  ein Ausbruch von Cholera  gemeldet. Bisher wurden 300 Erkrankungen registriert, wovon 51 labortechnisch bestätigt werden konnten,  Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und Cholera vermeiden. Einige Grundregeln: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmittel gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Weitere Infektionskrankheiten

Vogelgrippe
Auch in der VR China ist die KLASSISCHE GEFLÜGELPEST (hochpathogene Form der AVIÄREN INFLUENZA, VOGELGRIPPE) aufgetreten.
Bitte beachten Sie auch die vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz veröffentlichte Information „Hinweise an Reisende zur Vogelgrippe“ (Website: www.bmelv.de). Weitere Informationen des Auswärtigen Amts zum Thema Vogelgrippe finden Sie in den Merkblättern des Gesundheitsdienstes.

SARS
Die in der ersten Jahreshälfte 2003 in der VR China neu aufgetretene akute infektiöse respiratorische Erkrankung (SARS), verursacht durch ein Corona-Virus, konnte schließlich erfolgreich eingedämmt werden. Von Dezember 2003 und bis April 2004 wurden noch vereinzelt neue SARS-Fälle erfasst, ohne dass es zu einer weiteren Ausbreitung kam. Weitere Informationen zu SARS finden Sie in den Merkblättern des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amts.

Schistosomiasis (Bilharziose)
Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis besteht beim Baden in Süßwassergewässern in den zentralen und östlichen Landesteilen, vor allem entlang des Yangtze regional im mittleren Südwesten. Baden im offenen Süßwasser sollte daher grundsätzlich unterlassen werden.

Tollwut
Tollwut zeigt eine zunehmende Tendenz, 2006 wurden über 3000 Fälle gemeldet.

Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und oft technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Auf dem Land und in vielen, auch großen Städten, fehlen europäisch ausgebildete Englisch/Französisch sprechende Ärzte. Eine Verständigung kann ohne chinesische Sprachkenntnisse gerade bei medizinischen Inhalten ein großes Problem sein. Ein ausreichender, auch dort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke ist empfehlenswert.
Zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China gibt es kein Sozialversicherungsabkommen. Das bedeutet, dass Arzt- bzw. Krankenhausrechnungen in der Regel sofort nach der Behandlung in bar bezahlt werden müssen.
Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Tropenmediziner/Reisemediziner bei einer tropenmedizinischen Beratungsstelle beraten (Website: http://www.dtg.org/ oder http://www.frm-web.de).
Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:
Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.
Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Ausreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.  

Besondere Zollvorschriften

Einfuhr
400 Zigaretten, 2 Flaschen Spirituosen (je 750 ml); Devisen: Bis 5.000 USD (oder Gegenwert in anderen Devisen) für nicht-chinesische Staatsangehörige. Ansonsten muss eine Einfuhrerklärung abgegeben werden. Ferner dürfen bis zu 20.000 RMB eingeführt werden.

Ausfuhr
Die Ausfuhr von Antiquitäten ist strengen Regelungen unterworfen, unterteilt nach Art und Bedeutung der Kunstgegenstände. So dürfen Münzen aus der Zeit vor 1949 überhaupt nicht mehr ausgeführt werden, die meisten Antiquitäten nur, wenn sie das rote Siegel des chinesischen Kulturamtes tragen. Devisen: Bis 5.000 USD (oder Gegenwert in anderen Devisen) für nicht-chinesische Staatsangehörige. Diese Grenzen übersteigende Beträge nur bis zur Höhe der vorhergegangenen Einfuhrerklärung. Ferner dürfen bis zu 6.000 RMB ausgeführt werden.

Besondere strafrechtliche Bestimmungen

Die Einfuhr und der Besitz schon relativ geringer Mengen von Drogen kann zu hohen Freiheitsstrafen oder sogar zur Todesstrafe führen (z.B. Besitz von bis zu 50g Heroin oder 1kg Opium: Freiheitsstrafe ab sieben Jahre, Todesstrafe bei Überschreiten dieser Grenze und allgemein bei Herstellung, Handel und Transport von Drogen, „wenn die Umstände schwerwiegend sind“). Reisende werden deshalb vor der Mitnahme von Gegenständen unbekannten Inhalts für Dritte dringend gewarnt.
Seit 1. März 2006 erlaubt das Gesetz über Strafen für Vergehen gegen die öffentliche Ordnung den Polizeidienststellen, bei 238 Tatbeständen von Störung der öffentlichen Ordnung, Sittenwidrigkeiten usw. nicht nur Bußgelder bis zu 5.000 RMB, sondern ohne richterliches Urteil auch bis 15 Tage Arrest anzuordnen. Das Gesetz wird bereits auch gegen Ausländer angewandt.
Fotografieren ist - von Ausnahmen wie z.B. militärischen Objekten abgesehen - nicht beschränkt. Bei Aufnahmen von Personen sollte erst um Erlaubnis gefragt werden. In Zweifelsfällen sollte man sich an die Reisebegleitung wenden. Video- und Schmalfilmkameras sind ohne besondere Genehmigung erlaubt, sollten jedoch in der Zollerklärung angegeben werden.

© 1995 - 2009 Auswärtiges Amt


 

Auftragsannahme Visumexpress
0221 690 65 990
 
Hinweis an die Anrufer mit unterdrückter Rufnummer:
Wenn Sie Ihre Kennung einschalten, geht Ihr Anruf durch..

 
E-mail:
visum@visumexpress.de
visum@visum-abc.de
Expresspässe können immer am nächsten Tag bearbeitet werden, wenn sie bis 14 Uhr mittags  bei uns eingehen und die Unterlagen vollständig sind.
 
Expressvisa gibt es nur dort, wo die Konsulate dies auch anbieten. Nicht jedes Konsulat erstellt ein Visum am gleichen Tag. Die Bearbeitungsdauer variiert auch je nach Nationalität des Antragstellers in einzelnen Konsulaten erheblich!
Wetter weltweit Wetter weltweit
Währungsumrechner
Dreilettercodes Flüge sicher buchen - Dreilettercodes
Russland Reisen
Russland Reisen - Basilus Kathedrale Moskau
Zum Seitenanfang